Home Über Uns Unsere Prinzipien Die Macher Häufige Fragen Partner werden Kontakt Shop Impressum Information in English

Kling Klong schwarz auf weiß
„In jedem steckt ein Musiker“ ist das Buch über die Entstehung und die Hintergründe von Kling Klong.
Hier geht’s zur Leseprobe und Bestellung.

„Wenn ich meine Tochter Julia (3) aus dem Kurs abhole, erzählt sie mir immer, was sie erlebt hat. Zu Hause spielt sie alles gerne mit uns nach. Und ihr eigenes Kling Klong Stofftier ist dann auch immer dabei.“
Ruth B. (24), Hambrücken

Häufige Fragen

Was unterscheidet Kling Klong von anderen Früherziehungsangeboten?

Kling Klong ist so wie die Kinder: fetzig, lustig, vielseitig und manchmal sogar ein bisschen frech. Wir wollen keine braven Wunderkinder vom Fließband produzieren sondern fördern die natürliche Musikalität und Menschlichkeit. Unser umfangreiches Programm ist in Theorie und Praxis bis ins Detail durchdacht und erprobt – mit einem einzigartigen Angebot an Liedern, Spielen und Aktionen. Ohne Berührungsängste kombinieren wir Rock mit Klassik, lassen es auch mal etwas lauter zugehen und sind schon im nächsten Moment leise und konzentriert bei der Sache. Unsere pädagogisch ausgebildeten Kursleiter folgen dabei dem Grundsatz: „Erst der Mensch, dann die Musik.“

Kling Klong ist lebensnah, pädagogisch wertvoll und macht Spaß!

Warum soll mein Kind erst im Schulalter Noten lernen?

Notenlesen und –schreiben ist ein Hilfsmittel für die Musik. So wie ein Kind erst sprechen lernt und dann in der Schule mit dem Schreiben beginnt, so verhält es sich auch mit den Noten: Erst entfalten wir bei Kling Klong die natürliche Musikalität (Rhythmusgefühl, Hörsensibilität und Singstimme) und bieten danach - ab Schulalter - den Musikalischen Grundkurs an, in dem es um Noten geht.

Warum sollen sich Kinder erst ab etwa 7 Jahren auf ein Instrument spezialisieren?

Nur die wenigsten Kinder sind vor dem Ende des 7. Lebensjahres in ihrer Feinmotorik schon so weit entwickelt, dass sie sich auf ein einzelnes Instrument spezialisieren können. Außerdem haben Kinder dieses Alters noch nicht die psychische Reife, um selbstständig und kontinuierlich üben zu können – was aber oft von ihnen verlangt wird und dann häufig zur Folge hat, dass sich die Kinder früher oder später vom Musizieren abwenden.

Kinder, die zuerst Kling Klong besuchen, machen dagegen sehr schnelle Fortschritte, wenn sie mit 7 Jahren (oder später) Instrumentalunterricht bekommen. In der Regel überholen sie dabei sogar Gleichaltrige, die schon Jahre zuvor damit begonnen haben.
Einige Kling Klong Filialen unterrichten für diese Altersgruppe auch Blockflöte oder sind an eine Modern Music School angegliedert, wo Schlagzeug, Bass, Gitarre, Keyboard, Saxofon und Gesang unterrichtet wird.

Welche Instrumente werden bei Kling Klong eingesetzt?

Wir arbeiten hauptsächlich mit kindgerechten Rhythmusinstrumenten verschiedener Hersteller. Dazu zählen Trommeln verschiedener Größe, Klanghölzer, Rasseln und vieles mehr. Im Musikalischen Grundkurs wird mit Rhythmusinstrumenten und dem Keyboard gearbeitet. Alle Instrumente stellen wir zur Verfügung. Sie müssen kein eigenes besorgen.

Woran kann ich bei meinem Kind den Lerneffekt von Kling Klong erkennen?

Die wichtigsten Lernfortschritte sind auf den ersten Blick nicht sichtbar – wie die Entwicklung der Hörgenauigkeit oder die Verfeinerung der Sensomotorik. Reines „Vorzeige-Lernen“ (wie einstudierte Tänze oder Stücke für Glockenspiel und Blockflöte) lassen wir bewusst außen vor.

Dennoch lernen die Kleinen bei Kling Klong viele neue Lieder und musikalische Spiele. Manche Kinder präsentieren diese auch gerne zu Hause oder im Kindergarten. Wer das aber nicht möchte, sollte natürlich nicht unter Druck gesetzt werden.

Gerne können Sie als Eltern einzelne Kling Klong Stunden – zum Beispiel die letzte eines Kurses – besuchen und Ihr Kind in Aktion erleben.

Wie findet mein Kind den Anschluss, wenn es neu zu einer bereits bestehenden Gruppe dazukommt?

Wichtig ist in so einem Fall, dass Ihr Kind sich schnell in die Gruppengemeinschaft integriert. Dafür sorgen unsere Kursleiter, die dank ihres pädagogischen Geschicks die Kinder behutsam zusammenführen.

Da jede Stunde bei Kling Klong in sich abgeschlossen ist, wird Ihr Kind auch niemals das Gefühl haben, dass ihm das Vorwissen der anderen Kinder fehlt. Es wird sich intuitiv aus den Spielen und Aktionen diejenigen Lernthemen herauspicken, die zu seiner individuellen Entwicklungsstufe passen. So wird sich Ihr Kind innerhalb kurzer Zeit an die Gruppe gewöhnen.

Wie bekomme ich mit, was in einem Kurs gemacht wird?

Wir schicken Ihnen zu jedem neuen Kurs einen Brief, in dem wir einen Überblick über den Inhalt geben. So wissen Sie immer, womit Ihr Kind sich bei Kling Klong gerade beschäftigt. Bei Fragen können Sie sich natürlich auch gerne an die Kursleitung wenden.

An welchen Kursen kann mein Kind ohne Begleitung teilnehmen?

An den Kursen für Gorillas (3 bis 6 Jahre) und für Schulkinder nehmen Kinder grundsätzlich ohne Begleitung teil. Nur so können sie sich voll und ganz der Beschäftigung widmen.

An den Kursen für Schimpansen (1 ½ bis 3 Jahre) nimmt je Kind immer eine erwachsene Begleitperson teil.

Ich bin nicht sicher, ob mein Kind längerfristig dabeibleiben möchte, wenn ich es anmelde. Was kann ich tun?

Da wir wissen, dass Kinder manchmal schnell ihre Vorlieben ändern, haben wir sehr komfortable Laufzeiten eingerichtet: Eine Anmeldung bei Kling Klong ist nur für den jeweils laufenden 12-wöchigen Kurs verbindlich. Die Abmeldefrist endet immer zur 9. Stunde des jeweils aktuellen Kurses. So können Sie flexibel entscheiden, wie lange Ihr Kind an Kling Klong teilnehmen soll. Nach einer Zeit des Aussetzens ist natürlich ist auch ein Wiedereinstieg möglich.

Wann sind Termine für kostenlose Probestunden?

Sie und Ihr Kind können jederzeit eine Stunde eines laufenden Kurses als Probestunde besuchen, um danach über die Anmeldung zu entscheiden. Wenden Sie sich zur Terminabsprache einfach an die jeweilige Schulleitung des betreffenden Standortes (telefonisch oder per E-Mail).

Worum geht es in dem Info-Abend für Eltern?

Er steht unter dem Motto „Alle Kinder sind Wunderkinder. Wenn man sie lässt.“

Bei dieser Veranstaltung ist jeder willkommen, der mehr über Erziehung, Begabung und Musikalität erfahren möchte.
Wir berichten über Neues aus der Wissenschaft und schildern die Erfahrungen, die wir bei Kling Klong mit diesen Themen machen. Sie können sich gleichzeitig einen Eindruck von unserem Konzept und seinen Hintergründen verschaffen und Fragen dazu stellen.

Wofür wird die einmalige Bearbeitungsgebühr erhoben?

Mit dieser einmaligen Gebühr (€ 15,-) sind alle Kosten abgedeckt für Verwaltung, Schriftverkehr und Materialien. Sie wird nur bei der Erstanmeldung berechnet.

Muss ich für mein Kind zusätzliches Material kaufen?

Sie müssen nichts dazukaufen, weder Hefte noch Instrumente oder Zubehör. Mit der Anmeldung Ihres Kindes ist bereits alles abgedeckt. Ein Kling Klong Stofftier erhält jedes Kind bei Anmeldung als Geschenk.

Was kostet die Teilnahme und wie ist die Zahlungsweise?
Jeder Kurs besteht aus 12 Stunden à 45 Minuten und kostet komplett zwischen € 69.- und € 78.- (je nach Standort) pro Kind. Der Musikalische Grundkurs für Schulkinder kostet wegen der kleineren Teilnehmerzahl und des höheren Materialaufwandes zwischen € 90.- und € 99.-. Die genauen Kosten erfahren Sie auf den Webseiten unserer Standorte. Einheitlich ist die einmalige Bearbeitungsgebühr von € 15,-.

Die Gebühren werden je Kurs per Lastschrift eingezogen, entweder einmalig oder auf drei Monatsraten verteilt. Wahlweise können Sie die Gebühr auch einmalig überweisen. Die Bearbeitungsgebühr wird nur bei der Erstanmeldung berechnet.

Ich bin/war selbst pädagogisch aktiv und möchte Kling Klong Kurse leiten. Was kann ich tun?

Wir freuen uns, dass Sie bei Kling Klong mitarbeiten wollen. Unsere Standorte suchen häufig weitere Kursleiter. Sie können aber unser Franchisepartner werden und einen eigenen Standort ins Leben rufen. Auf jeden Fall sollten Sie uns bei Interesse kontaktieren, damit wir Ihnen weitere Informationen schicken und einen Termin zum Kennenlernen vereinbaren können.